Musik im Park


Musikfilme im Park 2010

ÜBERLINGEN IM BADGARTEN
VOR DER KAPUZINERKIRCHE
EINTRITT FREI


Filmstart ca. 20.30 Uhr
nach Einbruch der Dämmerung.
Bei Regen entfällt die Vorführung.


Gastronomie der BÜHNE
im Badgarten
Mo.-Fr. ab 18.00 Uhr
Sa./So. ab 12.00 Uhr


Kulinarische Köstlichkeiten aus der Region

Dank tatkräftiger Unterstützung von

Badisch-mediterrane Antipasti-Ouvertüre
Frische auf Stein gebackene Flammkuchen
Knackige Salate
Saftige Steaks vom Grill
Erlesene Weine vom See

Restaurant Weinstein
Restaurant Weinstein
Fam. Limberger


 Programm
Di. 23.08. Der Bajazzo Leoncavallo zum Film » Reservierungen »
Mi. 24.08. Die Regimentstochter Donizetti zum Film » Reservierungen »
Do. 25.08. Die Fledermaus Strauss zum Film » Reservierungen »
Fr. 26.08. Nabucco Verdi zum Film » Reservierungen »
Sa. 27.08. The Blues Brothers Landis zum Film » Reservierungen »
So. 28.08. Rigoletto Verdi zum Film » Reservierungen »
Mo. 29.08. Hello, Dolly! Herman zum Film » Reservierungen »
Di. 30.08. Cavalleria Rusticana Mascagni zum Film » Reservierungen »
Mi. 31.08. Romeo und Julia Gounod zum Film » Reservierungen »
Do. 01.09. Turandot Puccini zum Film » Reservierungen »
Fr. 02.09. Der Barbier von Sevilla Rossini zum Film » Reservierungen »


Eintritt frei bei freier Platzwahl

Sitzplatzreservierung erwünscht? Gerne reservieren wir Ihnen Ihren Wunschplatz - hier und bei allen regionalen Tourist-Infos, wo es ReserviX-Tickets gibt.

Bitte beachten Sie, dass hierfür eine Reservierungsgebühr in Höhe von 5,00 Euro anfällt. Damit unterstützen Sie die Dienstleistung unserer Leute vor Ort und die Aufwendungen für die Inanspruchnahme des Karten- und Buchungssystems. Vielen Dank!

Eine Veranstaltung der BÜHNE gGmbH in Kooperation mit der Stadt Überlingen
Infos unter Tel. 01515 4800 580

mit freundlicher Unterstützung von Die Partner der Musikfilme 2011






Newsletter abonnieren

Newsletter

Wenn Sie über Veranstaltungen der BÜHNE informiert werden möchten, so können Sie sich hier registrieren.




ZU DEN FILMEN


DER BAJAZZO - I PAGLIACCI /// Ruggero Leoncavallo

Dienstag, den 23. August 2011

Oper (Drama in zwei Akten und einem Prolog)
Opernfilm von Franco Zeffirelli, 1981
Dauer: 70 Min. // Ende ca. 22.10 Uhr

Orchester und Chor der Mailänder Scala unter der Leitung von Georges Prêtre, Regie: Franco Zeffirelli. Mit Teresa Stratas, Plácido Domingo, Juan Pons, Alberto Rinaldi, Florindo Andreolli

Wieder einmal beweist der italienische Meister preisgekrönter Opernfilme, Franco Zeffirelli, sein geniales Talent als einer der größten Regisseure des Musiktheaters. I Pagliacci ist ein Paradestück des Verismo-Stils: Keine Götter, Kaiser und Könige singen hier Leoncavallos einzigartige Arien, sondern zur Volksbelustigung umherziehende Komödianten – die Bajazzos. Leoncavallo, 1857 in Neapel geboren, schuf mit I Pagliacci ein atemberaubendes Spiel im Spiel, das – beginnend mit einer schallenden Ohrfeige im Kampf um Liebe, Neid und Hass – sich schaurig-schön vermischt mit fiktionalem Bühnenspiel. Ein herausragender Plácido Domingo und eine überwältigende Teresa Stratas unter der Leitung des Großmeisters Georges Prêtre begeistern bis heute – zu Recht mit einem Emmy ausgezeichnet!

^ Zum Seitenanfang

DIE REGIMENTSTOCHTER /// Gaetano Donizetti

Mittwoch, den 24. August 2011

Komische Oper in 2 Akten
Mitschnitt aus dem Royal Opera House, London, 2007
Dauer: 132 Min. // Ende ca. 23.10 Uhr

The Orchestra of the Royal Opera House und The Royal Opera Chorus unter der Leitung von Bruno Campanella, Regie: Laurent Pelly. Mit Natalie Dessay, Juan Diego Flórez, Felicity Palmer, Alessandro Corbelli, Dawn French. In Zusammenarbeit mir der Wiener Staatsoper und der Metropolitan Opera, New York

Tirol, 1814 – die Tiroler Freiheitskämpfe sind beendet, Napoleon ist besiegt. Da verliebt sich die burschikose und kesse Marie, die als Findelkind von Soldaten des 2. Französischen Regiments adoptiert wurde und seither mit ihnen zieht, ausgerechnet in den Feind: einen Tiroler namens Tonio ... Natalie Dessay mischt in ihrer unvergesslichen Darstellung der Marie ihr enormes komödiantisches Talent mit grandios gesungenen Koloraturen. Auch Juan Diego Flórez legt als Tonio eine Meisterleistung hin. Die Pressestimmen überschlugen sich vor Begeisterung und betitelten die Covent-Garden-Inszenierung unter Laurent Pelly als eine der besten, die das Haus je gesehen hat.

Für Informationen über zukünftige Kinovorführungen der Royal Opera London in Deutschland besuchen Sie bitte www.opusarte.com/cinema

^ Zum Seitenanfang

DIE FLEDERMAUS /// Johann Strauss

Donnerstag, den 25. August 2011

Operette
Operettenfilm von Otto Schenk, 1972
Dauer: 137 Min. // Ende ca. 23.15 Uhr

Wiener Philharmoniker und Wiener Staatsopernchor unter der Leitung von Karl Böhm, Regie: Otto Schenk. Mit Gundula Janowitz, Eberhard Wächter, Renate Holm, Erich Kunz, Wolfgang Windgassen, Waldemar Kmentt, Heinz Holecek, Otto Schenk

1874 uraufgeführt, gilt die Fledermaus als Höhepunkt der Goldenen Operettenära und zählt neben dem Zigeunerbaron und Eine Nacht in Venedig zu den berühmtesten und meistgespielten Strauss-Operetten. Alljährlich begeistert sie das Wiener Publikum beim traditionellen Silvesterkonzert der Philharmoniker. Otto Schenk, der populäre Wiener Schauspieler, Theaterregisseur und Intendant, hat sich hier in seiner unverwechselbaren Präsenz als Frosch vor und als Regisseur hinter der Kamera ein kleines Denkmal gesetzt. Große Opernstars und ein eindrucksvoller Dirigent machen diese Fledermaus aus dem Jahre 1972 zum absoluten Klassiker!

^ Zum Seitenanfang

NABUCCO /// Giuseppe Verdi

Freitag, den 26. August 2011

Oper
Mitschnitt aus der Metropolitan Opera, New York, 2001
Dauer: 142 Min. // Ende ca. 23.20 Uhr

Metropolitan Opera Orchestra und Chorus unter der Leitung von James Levine, Regie: Elijah Moshinsky. Mit Juan Pons, Maria Guleghina, Samuel Ramey, Wendy White, Gwyn Hughes Jones

Zum 100. Jahrestag von Verdi zog Elijah Moshinsky mit seiner Nabucco-Inszenierung 2001 alle Register: gigantische Kulissen, aufwändige Kostüme und eine Darstellung, die in ihrer Bildgewalt der biblischen Vorlage in nichts nachsteht. Dazu der zupackende James Levine, der seine brillante Besetzung auf absolutes Weltniveau hievt. Vor allem die ukrainische Sopranistin Maria Guleghina sorgte für Begeisterungsstürme bei der Interpretation »ihrer« Abigaille. Bei der Premiere in der Met 2001 blieb den Beteiligten wegen nicht enden wollender Jubelstürme seitens des Publikums nichts anderes übrig, als den Gefangenenchor in laufender Vorstellung zu wiederholen. Bravo!

^ Zum Seitenanfang

THE BLUES BROTHERS

Samstag, den 27. August 2011

Musical Comedy
Kult-Film von Dan Aykroyd und John Landis, 1980
Dauer: 140 Min. // Ende ca. 23.20 Uhr

Mit John Belushi, Dan Aykroyd, James Brown, Cab Calloway, Ray Charles, Aretha Franklin, Carrie Fisher, Henry Gibson, Steve Lawrence

Halbzeit! Nach fünf hochkarätigen Operninszenierungen gibt’s zur Halbzeit unseres Festivals einen echten Knaller: Die Blues Brothers rocken den Badgarten! Für alle eingefleischten John Belushi- und Dan Aykroyd-Fans und für all jene, denen diese mitreißende und urkomische Rhythm-and-Blues-Band bisher entgangen ist: Sonnenbrille einpacken, coole Visage aufsetzen und Blues-Kult im Park genießen! Der legendäre Film von 1980 lässt keinen kalt!

^ Zum Seitenanfang

RIGOLETTO /// Giuseppe Verdi

Sonntag, den 28. August 2011

Oper
Mitschnitt aus der Metropolitan Opera, New York, 1977
Dauer: 137 Min. // Ende ca. 23.15 Uhr

Metropolitan Opera Orchestra und Chorus unter der Leitung von James Levine, Regie: John Dexter. Mit Cornell MacNeil, Ileana Cotrubas, Plácido Domingo, Isola Jones, Justino Díaz

Verdi kehrt in seinem Rigoletto meisterlich gewohnte Denkschablonen um, die das Schöne mit dem Guten, das Hässliche mit dem Bösen gleichsetzen. Nichts ist, wie es scheint, und jede Wendung der Handlung lässt noch Schlimmeres geschehen, als der Zuschauer jemals hätte vermuten wollen. Selten hat eine Inszenierung so tief beeindruckt wie jene von John Dexter unter der musikalischen Leitung von James Levine. Dieses Duo läuft zu Höchstform auf – und macht den Mitschnitt aus der Met von 1977 mit Starbesetzung zu einem kostbaren Geschenk für alle Opern-Fans.

^ Zum Seitenanfang

HELLO, DOLLY!

Montag, den 29. August 2011

Nach dem Broadway-Musical von Jerry Herman
Oscar-prämierter Film von Gene Kelly, 1969
Dauer: 142 Min. // Ende ca. 23.20 Uhr

Mit Barbra Streisand, Walter Matthau, Michael Crawford, Louis Armstrong

Dolly, eine junge, knackige Witwe, ist der heutige Inbegriff von gelebter Unabhängigkeit und Selfmanagement: Sie stiftet und kittet Ehen sowie Konzerne, erteilt Tanzunterricht, klärt Männer in Sachen Liebe und Geldanlage auf und sucht sich ganz nebenbei auch noch ihre eigene Altersvorsorge: einen millionenschweren Ehemann ... Unvergessliche Songs, eine unvergleichliche Barbra Streisand und ein umwerfender Walter Matthau – mit dieser Broadway-Verfilmung gelang Gene Kelly einer der erfolgreichsten Musical-Filme aller Zeiten: 15 Nominierungen (3 BAFTA-, 5 Golden Globe-, 7 Oscar-Nominierungen) – 3 Oscars!

^ Zum Seitenanfang

CAVALLERIA RUSTICANA /// Pietro Mascagni

Dienstag, den 30. August 2011

Oper (Melodrama in einem Aufzug)
Opernfilm von Franco Zeffirelli, 1981
Dauer: 70 Min. // Ende ca. 22.10 Uhr

Orchester und Chor der Mailänder Scala unter der Leitung von Georges Prêtre. Mit Elena Obraztsova, Plácido Domingo, Renato Bruson, Fedora Barbieri, Axelle Gall

Cavalleria Rusticana – im gleichnamigen bäuerlich-sizilianischen Dorf treiben rasende Eifersucht und kochende Leidenschaft die Liebenden auseinander – und unerbittlich in den Tod. Das Melodrama in einem Aufzug wird aufgrund seiner Kürze gerne mit dem Bajazzo gemeinsam aufgeführt. Erneut präsentieren die Großmeister Zeffirelli und Georges Prêtre eine sensationelle Operninszenierung. Elena Obraztsova und Plácido Domingo bilden ein vollendetes Paar – wenn auch ein tragisches ... Die Chance auf eine kurze, knackige Opernnacht, die es in sich hat!

^ Zum Seitenanfang

ROMEO UND JULIA /// Charles Gounod

Mittwoch, den 31. August 2011

Oper
Mitschnitt von den Salzburger Festspielen, 2008
Dauer: 162 Min. // Ende ca. 23.40 Uhr

Mozarteum Orchester Salzburg und Chor der Wiener Staatsoper unter der Leitung von Yannick Nézet-Séguin, Regie: Bartlett Sher. Mit Nino Machaidze, Rolando Villazón, Mikhail Petrenko, Russell Braun, Cora Burggraaf, Falk Struckmann

Shers Romeo und Julia gilt als eine der spannendsten und emotional ergreifendsten Inszenierungen der Shakespeare’schen Liebesgeschichte. Durch seine mutigen szenischen Verknappungen erreicht Sher ein Höchstmaß an emotionaler Intensität, öffnet der Phantasie Tür und Tor und landete 2008 in Salzburg einen Überraschungserfolg: Rolando Villazón sang nicht nur den Part des Romeo, er war Romeo. An seiner Seite brillierte, anstelle der hochschwangeren Anna Netrebko, die 25-jährige Nino Machaidze – und eroberte das Publikum im Sturm. Villazón und Machaidze: Das neue Traumpaar – für einen Sommernachtstraum anderer Art!

^ Zum Seitenanfang

TURANDOT /// Giacomo Puccini

Donnerstag, den 1. September 2011

Oper
Mitschnitt aus der Metropolitan Opera, New York, 1987
Dauer: 132 Min. // Ende ca. 23.10 Uhr

Metropolitan Opera Orchestra und Chorus unter der Leitung von James Levine, Regie: Franco Zeffirelli. Mit Eva Marton, Plácido Domingo, Leona Mitchell, Paul Plishka, Hugues Cuenod

Turandot, ein stimmgewaltiges Märchen um eine stolze Prinzessin, die jeden köpfen lässt, der ihre Rätsel nicht lösen kann, ist Puccinis letzte Oper und wurde von Franco Alfano anhand Puccinis Skizzen und Aufzeichnungen erst nach dessen Tod vollendet. Mit der hochkarätigen Besetzung, einem erstaunlich realistischen Bühnenbild und einem stimmlich sowie schauspielerisch herausragenden Plácido Domingo haben Levine und Zeffirelli erneut ein beeindruckendes Opern-Highlight erschaffen, dass Sie nicht versäumen dürfen!

^ Zum Seitenanfang

DER BARBIER VON SEVILLA /// Gioacchino Rossini

Freitag, den 2. September 2011

Oper
Opernfilm, 1972
Dauer: 140 Min. // Ende ca. 23.20 Uhr

Orchester und Chor der Mailänder Scala unter der Leitung von Claudio Abbado, Regie: Jean-Pierre Ponnelle. Mit Hermann Prey, Teresa Berganza, Luigi Alva, Enzo Dara, Paolo Montarsolo

1816 in nur drei Wochen geschrieben, schuf Rossini um die Figur des Barbiers eine Charakterkomödie voll Witz, Tempo und überraschender Wendungen. Verdi gestand einst, dass er den Barbier »mit seinem Überfluss an Ideen, seinem heiteren Schwung und der Ehrlichkeit der Deklamation für die herrlichste opera buffa halte, die es gibt«. Abbados herausragende Interpretation anlässlich der Salzburger Festspiele 1969 bildet die Grundlage dieses rasanten Opernfilms. Tolle Regie, großartige Stars – ein Meisterwerk und krönender Abschluss der Musikfilme im Park!

^ Zum Seitenanfang